Sie sind hier: Aktivitäten

24 Stunden-Open Air-Schwimmen mit und ohne Flossen

Vom 27. auf den 28. Juni 2009 nahmen die FTD-Mitglieder Werner, Silke und Sandra Herrmann, Danny Kulp, Julia Frank, Lothar Nowak, Manuel Praßel, Aurelia und Patricia Stahl am 24-Stunden-Schwimmwettkampf des TSC Münster im Dortmund-Ems-Kanal teil.

Voll motiviert gingen unsere Teilnehmer an den Start der 1 km langen Rundstrecke. Dabei konnten alle ausgeschriebenen Altersklassen mit mindestens einem FTD-Teilnehmer abgedeckt werden.
Ziel war es, innerhalb von 24 Stunden (samstags ab 14 Uhr bis sonntags 14 Uhr) für einen wohltätigen Zweck so viele Kilometer wie möglich im 21 Grad warmen Wasser zu schwimmen. Jeder Kilometer wurde als Geldguthaben an eine gemeinnützige Organisation für Kinder gespendet.

Petrus hatte ein Einsehen und so blieb das Wetter trotz angesagter Gewitter und Regenfälle stabil und trocken. Abends konnten wir auf der Übernachtungswiese sogar Grillen, um die leergeschwommenen Batterien wieder für den nächsten Einsatz in der Nacht aufzuladen. Die von der örtlichen Feuerwehr gut ausgeleuchtete Strecke wurde denn auch nach Einbruch der Dunkelheit ausgiebig genutzt. Dank bereitgestelltem Wärmezelt und Mitternachtssuppe für die Schwimmer gab es keine Frostbeulen zu vermelden. Nach einer etwas kürzeren Nachtruhe ging es Sonntagmorgen munter weiter. Für etwaige Muskelausfälle standen sogar Masseure zur Verfügung, die die müden Knochen für die nächsten Runden wieder auf Trab kneteten.
FTD mit 9 Teilnehmern dabei

FTD mit 9 Teilnehmern dabei

Sandra Hermann (3.) und Aurelia Stahl (1.) räumten in ihren Altersklassen ab.

Der Münsteraner Tauchclub hatte sich als Anreiz zum Schwimmen etwas Besonderes ausgedacht: In Zusammenarbeit mit dem örtlichen Planetarium wurden die Entfernungen der Planeten unseres Sonnensystems von der Erde maßstabgetreu auf bestimmte Schwimmstrecken umgerechnet. Zur späteren Urkunde gab es dann zusätzlich einen Anstecker mit dem „erschwommenen“ Planeten. Z.B. bekam ein Absolvent von 5 km einen Jupiter-Anstecker. Und das Setzen persönlicher Ziele war nun viel einfacher, frei nach dem Motto: "Ich will den Saturn, Uranus, Pluto usw. haben."

Alles in allem schafften alle Teilnehmer vom Flossen-Team zusammen eine Strecke von 79 km. Herausragende Leistungen erreichten dabei Sandra Herrmann, die mit 22 Kilometer in ihrer Altersklasse den 3. Platz belegte, und Aurelia Stahl, die mit 12 Kilometern in ihrer Altersklasse den 1. Platz abräumte.

Insgesamt waren alle FTD-Teilnehmer bei bester Laune und mit dem gut gestalteten Wettkampf sowie Rahmenprogramm zufrieden. Nach aktuellen Informationen wird es beim nächsten Mal 2011 (der Wettkampf wird nur alle zwei Jahre verantstaltet) bereits einige Wiederholungstäter vom Flossen-Team geben.